Thema:

Grundregeln zum Umgang mit einem Kinderteam

- Der Trainer muss sich seiner Vorbildrolle bewusst sein.
- Die Kinder immer wieder loben, niemals offen kritisieren.
- Der Trainer setzt Grenzen und bleibt bei der Durchsetzung konsequent.
- Auch schlechte Abläufe werden positiv angesprochen.
- Niemals die Kinder im Team untereinander oder mit anderen Mannschaften vergleichen. Die Kinder sollen ihre eigene Persönlichkeit und Leistung weiterentwickeln, ein Vergleich kann großen seelischen Schaden anrichten. Dem Kind kann durch falsches Handeln das GefÜhl vermittelt werden, nicht gut genug zu sein.
- Kinder bekommen mehr mit, als man denkt. Nie Über, besser mit dem Kind reden.
- Ein Trainer findet sein Team toll und redet niemals negativ? Die Kinder sind für Trainerfrust nicht verantwortlich.

Die FIFA hat Grundregeln für den Kinderfußball aufgestellt, die bei Minikickern noch stärker einzuhalten sind:

- Kinderfußball bedeutet Spielen, Spielen bedeutet Spaß!
- Das Wichtigste für die Kinder ist das Zusammensein mit ihren Freunden!
- Jeder sollte gleichviel zum Einsatz gelangen!
- Lehre den Kindern beides: das Gewinnen und das Verlieren!
- Mehr Übungen - weniger Matches!
- Kinderfußball soll abwechslungsreich und vielseitig gestaltet werden!
- Vermittel den Respekt vor dem Gegner und dem Schiedsrichter!
- Die Spiele sind für die Kinder und nicht für die Erwachsenen!

Diskussionen zum Thema gibt es bei Trainertalk.de. Einen erweiterten Text findest Du hier:
Kinderfußball - Die Psyche der kleinsten Fußballkids
und hier:
Fußball ... das Spiel für Kinder!

Uwe Bluhm